HomeAusbauOknoplast mit kräftigem Umsatzplus in 2017

Oknoplast mit kräftigem Umsatzplus in 2017

Oknoplast mit kräftigem Umsatzplus in 2017

Oknoplast verzeichnet für 2017 Wachstum in Deutschland und Europa

Auch für das Bilanzjahr 2017 kann die Oknoplast Gruppe ein deutliches Wachstum verzeichnen. So steigerte das familiengeführte Unternehmen seinen Umsatz international in allen Ländern um etwa fünf Prozent. In Deutschland weist die Oknoplast Gruppe um die Marken Oknoplast, Aluhaus und WnD sogar eine Steigerung von über zehn Prozent auf. Damit zählt Deutschland neben Polen, Italien und Frankreich weiter zu den stärksten Märkten für den Kunststofffenster- und Türenhersteller. Angesichts der kontinuierlich steigenden Erfolgskurve in den vergangenen Jahren sieht sich Oknoplast auf einem guten Weg, mittelfristig zu den führenden Herstellern in Deutschland zu gehören.

Am Ende des Jahres 2017 stand für die Oknoplast Gruppe in Deutschland ein Umsatz von 26,6 Millionen Euro zu Buche. Mit einer Steigerung von 10,1 Prozent konnte somit das Rekordergebnis aus 2016 (24,2 Millionen Euro) nochmals verbessert werden. „Nachdem wir im Vorjahr noch knapp an der 25-Millionen-Marke scheiterten, freuen wir uns umso mehr, dass wir sie in 2017 deutlich übertreffen konnten“, sagt Jens Eberhard, Marktdirektor von Oknoplast Deutschland, Ibbenbüren. „Als nächstes Ziel gilt es nun, diese positive Entwicklung fortzuführen. Wir sind guter Dinge, dass wir dies auch in 2018 und den darauffolgenden Jahren schaffen können. Nicht zuletzt dank unserer neuen und jüngst in Nürnberg auf der Fensterbau Frontale 2018 vorgestellten Neuheiten und Innovationen“, so Eberhard.

Zufrieden mit ihren schwarzen Zahlen gab sich auch die Oknoplast Gruppe als Ganzes. Weltweit steigerte sie 2017 ihren Umsatz um etwa fünf Prozent auf rund 155 Millionen Euro. Ein weiteres Plus gegenüber dem Jahr zuvor (2016: 145 Millionen Euro). Der fortgesetzte Erfolg zeigt sich auch an dem hohen Exportanteil von 72 Prozent – insgesamt greifen über 3.000 Fachhandelspartner in 13 Ländern auf die Kunststofffenster und Türen der Oknoplast Gruppe zurück. Im 53.124 m2 großen Produktionsgebäude in Ochmanów bei Krakau sowie im Zweitwerk in Łódź werden hierzu jährlich allein zwei Millionen Fenstereinheiten hergestellt. Darunter mit dem Grande Classic eines der Produkt-Highlights aus 2017, das seinen beeindruckenden Erfolgslauf bereits im Sommer 2016 begonnen hat.

Eigens als „Fenster für Deutschland“ auf dem Markt eingeführt, entwickelte sich das Grande Classic auch im vergangenen Jahr optimal. Sowohl in der Renovierung als auch beim Neubau war es stark nachgefragt, nicht zuletzt dank seines klassischen, reduzierten Designs. Die Vorzüge des Fensters sprechen dabei für sich: bis zu 22 Prozent mehr Tageslichteinfall oder ein Uw-Wert von nur 0.83 W/m2K bei einer Bautiefe von 70 mm. Damit entsprechen die Werte nahezu denen der 80er Fenstersysteme – ein starkes Preis-Leistungs-Verhältnis für das Kunststofffenster von Oknoplast. Neben dem Grande Classic entwickelte sich der Neubau-Bereich im Allgemeinen sehr gut für das Unternehmen. Gerade auf das 82er-System Winergetic wird dort gerne zurückgegriffen. Die meistverkauften Farben waren dabei Weiß und Weiß/Grau. Den Nerv der Zeit hat das Angebot an Sicherheitsfenstern getroffen. So führt Oknoplast bereits seit 2016 vom ift Rosenheim nach RC 2 und RC 2 N zertifizierte Fenster in seinem in 2017 nochmals stark erweiterten Sortiment. Die Sicherheitsfenster von Oknoplast listet die Polizei auch in ihrem eigenen Herstellerverzeichnis für einbruchhemmende Fenster.

Ebenfalls ein Höhepunkt aus 2017 war ein Ende September organisiertes Partner-Event am Hauptsitz in Krakau. Hierzu lud Oknoplast Deutschland eigens rund 50 Fachhandelspartner nach Polen ein, um den Stellenwert der persönlichen Beziehung für das Unternehmen zu untermauern. Der enge Kundenkontakt und der damit verbundene zuverlässige Service stehen bei Oknoplast besonders im Fokus. Entsprechend wurde Mitte 2017 das Vertriebsnetz um den süddeutschen Raum und Bayern vergrößert. Damit möchte man dort breiter aufgestellt sein und weitere Marktanteile hinzugewinnen. „Unser Anspruch ist es, dass wir mittelfristig zu den führenden Herstellern in Deutschland gehören und uns in der Spitzengruppe etablieren. Dafür setzen wir weiterhin konsequent auf Premium-Qualität bei Produkten und Service, unsere Innovationskraft und ein edles Design unserer Fenster und Türen“, nennt Eberhard die Ziele für 2018 und die kommenden Jahre.

Auf der Fensterbau Frontale 2018 konnte Jens Eberhard, seit 2017 neuer Marktdirektor der Oknoplast Deutschland GmbH, bereits einen Rückblick auf das erfolgreiche vergangene Jahr geben. Nachdem in Deutschland ein Umsatz von über 26 Millionen Euro erzielt wurde, möchte Oknoplast diese positive Entwicklung in den kommenden Jahren fortführen. „Wir sind guter Dinge, dass wir dies schaffen können“, ist Jens Eberhard zuversichtlich.
Fotos: Oknoplast

Weitere Informationen unter www.oknoplast.de online

tines@tines.com