HomeElektrotechnikBeleuchtungstechnikIntelligente Lichtsteuerung und innovative Beleuchtung: Zumtobel Group modernisiert Lichtlösung in Nenzing und Dornbirn

Intelligente Lichtsteuerung und innovative Beleuchtung: Zumtobel Group modernisiert Lichtlösung in Nenzing und Dornbirn

Intelligente Lichtsteuerung und innovative Beleuchtung: Zumtobel Group modernisiert Lichtlösung in Nenzing und Dornbirn

Intelligente Lichtsteuerung und besseres Licht für mehr Wohlbefinden und Sicherheit

Thorn LED-Straßenleuchten Civiteq und R2L2 in Dornbirn und Nenzing im Einsatz

Vorarlberger Gemeinden setzen auf Lichtmanagementsystem InCity von Zumtobel Group Services (ZGS)
Dornbirn, Österreich – Die Zumtobel Group hat die Gemeinden Dornbirn und Nenzing mit intelligenten LED-Lichtlösungen ausgestattet. In der Gemeinde Nenzing, wie auch in der erweiterten Fußgängerzone in Dornbirn, kam das flexible Lichtmanagementsystem InCity von Zumtobel Group Services (ZGS) gepaart mit LED-Straßenleuchten der Marke Thorn zum Einsatz. Mit der Erneuerung der Straßenbeleuchtung setzen die beiden Gemeinden auf ein intelligentes Lichtmanagementsystem, sparen damit Energie und erhalten gleichzeitig flexible Beleuchtungslösungen. Diese werden für Städte immer wichtiger, um auf die Nutzungsgewohnheiten der Bürger und auf Veränderungen in der Infrastruktur reagieren zu können.

„Smart City“ Straßenbeleuchtung in Nenzing

Die Gemeinde Nenzing setzt bei ihrer neuen Beleuchtung auf 550 R2L2 Straßenleuchten von Thorn, welche mit der Lichtsteuerung InCity präzise an die jeweiligen Gegebenheiten angepasst werden können: Dort, wo nachts nur wenig Beleuchtung benötigt wird, zum Beispiel in ruhigen Wohngebieten, kann die Lichtsteuerung die Straßenleuchten bis auf 20 Prozent herunter dimmen. In Zeiten hoher Verkehrsdichte, wie zum Beispiel im Berufsverkehr, erhöht sich das Lichtniveau. So ist für mehr Sicherheit gesorgt. Nenzing plant für die Zukunft in einigen Ortsteilen den Einsatz von Bewegungssensoren, mit denen die Beleuchtung bedarfsgerecht gesteuert werden kann: Wird über einen längeren Zeitraum keine Bewegung wahrgenommen, dimmt InCity das Lichtlevel der jeweiligen Leuchten herunter. Der über den gesamten Tag- und Nachtzyklus angepasste Einsatz des Kunstlichts spart Energie, vermeidet Lichtverschmutzung und bietet den Anwohnern mehr Komfort.

„Wir sind stolz, dass unsere Gemeinde eine Vorreiterrolle zum Thema ‚Smart City‘ einnimmt. InCity von Zumtobel Group Services bietet uns die richtige Menge Licht zur richtigen Zeit und am richtigen Ort. So sparen wir bis zu 80 Prozent Energie ein und erhöhen zugleich den Wohlfühlfaktor unserer Bewohner. Dazu fügen sich die zeitgemäßen LED-Straßenleuchten R2L2 harmonisch ins Ortsbild ein“, so Florian Kasseroler, Bürgermeister der Marktgemeinde Nenzing.

Erweiterte Fußgängerzone in Dornbirn: attraktives Licht und bedarfsgerechte Lichtsteuerung

Die erweiterte Fußgängerzone in Dornbirn verbindet den Marktplatz, den Kirchenpark und die Schulgasse. Das Ziel war, die Attraktivität von Dornbirn als beliebte Einkaufsstadt in der Region zu steigern. Bei der Beleuchtung dieses Areals setzt die Stadt auf projektspezifisch angepasste Civiteq LED-Lichtmodule von Thorn. Mit einem Durchmesser von einem Meter und einer Höhe von nur zwölf Zentimetern fügen sie sich in unterschiedlichen Montagehöhen harmonisch in das Stadtbild und den Park ein.

„Die hohe Lichtqualität und die moderne Optik der neuen Beleuchtungsanlage unterstützen den urbanen Charakter unserer erweiterten Fußgängerzone“ erklärte die Dornbirner Bürgermeisterin Andrea Kaufmann anlässlich der Eröffnung.

Das Lichtsteuerungssystem InCity von Zumtobel Group Services steuert die neuen Thorn-Leuchten dabei bedarfsabhängig. Neben der Steuerung der Leuchten, protokolliert das System InCity unter anderem den Energieverbrauch der Leuchten und wertet die gesammelten Daten automatisch aus. Durch aktuelle Statusberichte und automatische Fehlermeldungen lassen sich Wartungseinsätze besser planen. Zudem können Mitarbeiter der Gemeinde auf unterschiedliche Beleuchtungsbedürfnisse reagieren – und zwar von jedem Ort aus. So können beispielsweise bei Veranstaltungen verschiedene Lichtstimmungen abgerufen werden.

„Die Erwartungen an die Lichtlösung sind perfekt erfüllt worden und verleihen der Innenstadt viel Atmosphäre – die Gleichmäßigkeit der Ausleuchtung, die Brillanz des angestrahlten Bodenbelags und das optische Erscheinungsbild der Leuchten werten unsere Fußgängerzone wesentlich auf“, sagt Stefan Burtscher, Stadtplaner der Stadt Dornbirn.

Foto: Die erweiterte Fußgängerzone in Dornbirn verbindet jetzt den Marktplatz, den Kirchenpark und die Schulgasse mit dem Stadtzentrum. Bei der Beleuchtung des Areals kamen Civiteq LED-Lichtmodulen von Thorn zum Einsatz.

www.zumtobelgroup.com/de

tines@tines.com