HomeAusbauGelungene Architektur bis ins Detail

Gelungene Architektur bis ins Detail

Gelungene Architektur bis ins Detail

Sauerbruch Hutton plant Ernst & Young-Gebäude in Luxemburg

Das Architekturbüro Sauerbruch Hutton hat für die Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft Ernst & Young einen Neubau geplant. Dabei haben die Architekten die Bauvorschriften geschickt interpretiert und so ein ungewöhnliches Gebäude entworfen. Dieses besticht nicht nur dadurch, dass es einen sozialen Ort in der Stadt schafft, sondern auch dadurch, dass es bis ins Detail ästhetisch und elegant erscheint. Dieser Eindruck wird im Foyer durch die filigran wirkenden Glasbrüstungen von Glas Marte, Bregenz, unterstützt.

Die Mitarbeiterzahl der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft Ernst & Young (EY) in Luxemburg ist stark gestiegen. Aus diesem Grund entschieden sich die Verantwortlichen dazu, einen Neubau zu errichten. Dabei präsentierte sich das Kirchberg-Plateau im Nordosten der Stadt als hervorragender Wirtschaftsstandort. Hier wächst ein neues Stadtquartier mit Büro- und Verwaltungsgebäuden, Geschäften sowie kulturellen Einrichtungen heran. Zudem ist der Standort leicht zu erreichen und etliche Kunden des Unternehmens befinden sich hier.

Gelungene Interpretation

Um dem neuen Gebäude ein repräsentatives Erscheinungsbild zu verleihen und die bestmögliche Architektur zu erhalten, schrieben die Verantwortlichen einen Wettbewerb aus, den das renommierte Architekturbüro Sauerbruch Hutton aus Berlin gewann. Die Planer schlugen einen Entwurf vor, der die Bebauungsvorschriften zwar formal einhielt, aber geschickt interpretierte. So konnte ein Bauwerk entstehen, das sich angenehm von der umliegenden Nachbarschaft abhebt. Denn diese folgt stur der Blockrandbebauung und gleicht damit monotonen Würfeln. Im Gegensatz dazu besetzt das Gebäude von Sauerbruch Hutton zwar die Ecken des Baufeldes – ganz wie im Bebauungsplan vorgesehen –, springt aber an drei Grundstücksseiten zurück. Dadurch entstehen wertvolle Außenräume, die als soziale Orte genutzt werden können.

Plätze schaffen

Einer davon liegt an der Avenue J. F. Kennedy, der Frontseite des Objektes. Er ist als öffentlich zugänglicher Vorplatz mit Restaurants sowie Cafés ausgebildet und überdacht. Die Überdachung erfüllt gleich zwei Funktionen: Erstens sorgt sie auf dem Vorplatz für eine angenehme Aufenthaltsatmosphäre und zweitens ermöglichte sie es den Architekten, einen weiteren Aspekt des Bebauungsplanes zu erfüllen. Denn dieser fordert eine durchlaufende Gebäudetraufkante, die das Dach natürlich mit sich bringt. Ein weiterer Außenraum befindet sich auf der gegenüberliegenden Seite. Hierbei handelt es sich um einen Innenhof, der als privater Garten den Gebäudenutzern vorbehalten ist. Aufgrund der natürlichen Topografie liegt er ein Geschoss höher als der Vorplatz. Beide sind durch ein gebäudehohes Atrium voneinander getrennt. Es ist vollständig verglast und verbindet mithilfe von Brücken den rechten und den linken Gebäudeflügel.

Sichere filigrane Brüstungselemente

Begreiflicherweise war bei einem viergeschossigen Gebäude auch die Absturzsicherung ein wichtiges Thema. Um die offen und leicht wirkende Architektur zu unterstreichen, wünschten sich die Architekten filigran wirkende Brüstungselemente aus Glas. Diese mussten jedoch einen Glasausstand von 1,45 m aufweisen. Da dies durch die Hebelwirkung eine hohe statische Belastung für Glas und Befestigungssystem mit sich bringt, schieden von vorneherein etliche Brüstungssysteme aus. Doch das GM RAILING® SOLO Y von Glas Marte erfüllt genau diese Anforderungen hervorragend. Es hält einer Holmlast von 2,00 kN/m stand, wobei es auf senkrechte Steher vollständig verzichtet. Darüber hinaus ist es modular aufgebaut.

Modularer Aufbau

Das bedeutet, es besteht im Wesentlichen aus einem Glasmodul und einem Unterkonstruktionsprofil, wobei das Glasmodul einfach in die bauseitige Stahlkonstruktion eingehängt wird. Dies hat den Vorteil, dass der Planungs- und Montageaufwand erheblich reduziert und Kosten und Zeit gespart werden. Darüber hinaus eignet sich GM RAILING® SOLO Y nicht nur für den Innenraum – es kann auch im Freien und bei Foliendächern verwendet werden. Dabei wird die Dachabdichtung nicht durchdrungen und die Wärmedämmung bleibt praktisch unberührt. Insgesamt kamen bei dem neuen Ernst-und-Young-Gebäude ungefähr 500 Laufmeter GM RAILING® SOLO Y zum Einsatz. Und das Ergebnis kann sich durchaus sehen lassen. Täglich halten sich ungefähr 1500 Personen in dem Bauwerk auf. Einige davon überqueren teils mehrfach am Tag die Brücken. Sie alle können sich auf die sicheren Brüstungen von Glas Marte verlassen und an deren Ästhetik erfreuen. So hat der Bregenzer Glasspezialist seinen Beitrag für eine angenehme Arbeitsatmosphäre geleistet.

Glas Marte GmbH
Brachsenweg 39
6900 Bregenz, Österreich
Tel.: +43 5574 6722-0
Fax: +43 5574 6722-55

Glas Marte

tines@tines.com